Sozialer Dienst der Justiz Halle, Opferberatung

Martha-Brautzsch-Straße 17, 06108 Halle (Saale)

Tel.: 0345/2201850
E-Mail: soz-dienst.hal@justiz.sachsen-anhalt.de

Wir betreuen:

  • männliche Personen jeden Alters
  • weibliche Personen jeden Alters

Wir betreuen Betroffene von ...

  • körperliche Gewalt
  • sexueller Gewalt
  • häuslicher Gewalt
  • Stalking
  • rechtsextremistischer Gewalt
  • bi-, homo- oder transphober Gewalt
  • sonstigen Straftaten

Besondere Angebote für ...

  • Migranten/innen
  • Menschen mit Behinderungen
  • Bi-, Homo- oder Transsexuelle

Weitere Informationen

Opferberatung und Zeugenbetreuung sind Angebote des Sozialen Dienstes der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt.
Die Opferbertaung stellt eine umfassende Betreuung für Opfer von Straftaten und deren Angehörige bereit. Dazu gehören:
Psycho-soziale Langzeitberatung und Beratung in Krisensituationen für Betroffene und Ihre Familien oder Angehörigen aus dem sozialen Umfeld.
Aber auch praktische Hilfen, etwa die Begleitung zu Behörden, Ärzten und Anwälten, sowie Unterstützung bei Anträgen.
Zudem erfolgt im Rahmen der Prozessbegleitung eine Vor- und Nachbereitung der Verhandlung und ggf. die Begleitung zu Verhandlungsterminen.
Hilfesuchende erhalten Informationen über Verhandlungsabläufe und Rechte als Opfer, über die Stellung von Zeugen im Gerichtsverfahren, über finanzielle HIlfen (z.B. Prozesskostenhilfe), zum Opferentschädigungsgesetz, über zivilrechtliche Schutz- und Entschädigungsmöglichkeiten sowie über medizinisch-therapeutische Hilfsangebote.
Die Zeugenbetreuung ist ein Hilfsangebot für Opfer von Straftaten, die als Zeugen in einem Strafverfahren aussagen. Dabei steht die Minderung von Belastungsmomenten (z.B. die Begegnung mit dem Täter) im Gerichtsverfahren im Vordergrund.

Die Betreuung erfolgt kostenlos, streng vertraulich und auf Wunsch anonym und ggf. vor Ort.