Ansprechpartner und Akteure in Opferschutz und Opferhilfe

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Das BMJV beschäftigt sich intensiv mit dem Schutz von Opfern und der Verbesserung von Präventionsmaßnahmen. Insbesondere klärt es über Opferschutz im Strafverfahren auf und informiert über die Rechte von Opfern. Hierzu stellt das BMJV verschiedene Materialien bereit:

  • Die Opferfibel soll Orientierung im Strafverfahren geben und Opfern helfen, ihre Rechte wahrzunehmen. Es wird erläutert, wie ein Strafverfahren abläuft – von der ersten Vernehmung bei der Polizei über die Hauptverhandlung vor Gericht bis zur Situation nach dem Urteil. Insbesondere werden die Position und die Rechte von Verletzen bzw. Opfern dargelegt.
  • Die Broschüre "Ich habe Rechte" richtet sich an jugendliche Zeuginnen und Zeugen und erklärt verständlich, wie ein Strafverfahren abläuft und zeigt die bestehenden Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten auf.
  • Das Merkblatt für Opfer einer Straftat gibt einen kurzen Überblick über den Ablauf und die Rechte von Opfern im Strafverfahren und ist in vielen Sprachen erhältlich.
  • Die Broschüre „Psychosoziale Prozessbegleitung“ informiert über die Möglichkeiten und Arten der Unterstützung, die die psychosozialen Prozessbegleitung für Betroffene von besonders schweren Straftaten bzw. deren Angehörige bieten kann.

Zudem gibt das BMJV Auskunft über den Opferbeauftragten der Bundesregierung, der der zentrale Ansprechpartner für alle Anliegen von Betroffenen von terroristischen inländischen Straftaten ist. Das Merkblatt Hilfe für Terroropfer und ihre Angehörigen informiert Betroffene über die jeweiligen Ansprechpartner.

ProPK Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Die ProPK entwickelt in bundesweit tätigen Projektgruppen Konzepte, Medien und Initiativen, die örtliche Polizeibehörden unterstützen. Zudem berät Sie neutral und in der Regel kostenlos zu allen Themen der Kriminalprävention. Ergänzend bietet das Onlineangebot ausführliche Informationen zum Fragen des Opferschutzes und der Opferrechte und zu der Vorgehensweise nach speziellen Delikten insbesondere hinsichtlich der Schnittstellen mit der Polizei.

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Das Internetangebot des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) informiert umfänglich über das Themenfeld des sexuellen Kindesmissbrauchs und richtet sich sowohl an Betroffene von sexueller Gewalt, unabhängig ob Mädchen und Jungen oder Erwachsene, die in ihrer Kindheit oder Jugend davon betroffen waren, Angehörige oder andere Menschen, die sie unterstützen wollen. In diesem Zusammenhang bietet es Informationen auf den Gebieten Prävention, Aufarbeitung, Mitsprache in Form eines Betroffenenrats und Recht.  

Das Hilfeportal des UBSKM ist eine bundesweite Datenbank und verweist auf Hilfsangebote wie Beratungsstellen, Notdienste, Therapeut*innen und auch rechtliche Unterstützung in der jeweiligen Region.

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen", angegleidert beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym und kompetent beraten zu lassen. Qualifizierte Beraterinnen stehen den Hilfesuchenden zur Seite und vermitteln bei Bedarf an Unterstützungsangebote vor Ort. Barrierefreiheit und Mehrsprachigkeit sichern den Zugang für Frauen mit Behinderung und geringen Deutschkenntnissen. Auch Angehörigen sowie Fachkräften steht das Hilfetelefon für Fragen und Informationen zur Verfügung.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Das BMAS ist zuständig für das Opferentschädigungsrecht und klärt über die Möglichkeiten der finanziellen Entschädigung nach einer Gewalttat auf. Hierzu gibt es auch die Broschüre Hilfe für Opfer von Gewalttaten
(auch als Flyer erhältlich).

Auswärtiges Amt

Die weltweiten Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland geben Auskunft über den konsularischen Service. Bei Detailfragen wird die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes empfohlen.

 

Arbeitskreis der Opferhilfen (ado)

Der Arbeitskreis der Opferhilfen (ado) ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher professionell arbeitender Opferhilfeeinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland. Der gemeinnützige Verein dient der ideellen und finanziellen Unterstützung der ado-Mitglieder und setzt sich für Opfer in der Gesellschaft ein.

Weisser Ring

Der Weisse Ring ist ein bundesweit tätiger Opferhilfeverein, der mit ehrenamtlichen Helfern Menschen, die von Straftaten betroffen sind zu Seite steht und eine Lotsenfunktion einnimmt. Zudem engagiert er sich in der Gesellschaft, um die rechtliche und soziale Situation von Geschädigten zu verbessern.